«Le bien-être» travailler et habiter“, à Lausanne le 10 octobre 2019

La prochaine étape : nomade ou rêveur?

L’économie (du grec ancien : la gestion de la maison) est le moyen de parvenirà une fin – le but était et est une vie meilleure, mais qu’est-ce que cela signifie concrètement ?

Pour nous, cela signifie une vie autonome : ne pas dépendre, ne pas se rendre dépendant, penser soi-même, même si cela peut rendre parfois l’un ou l’autre solitaire. Peu importe que l’on soit employé ou indépendant, on peut prendre ses propres décisions n’importe où, si on le veut. Parle-t-on d’une architecture égonomade, ou avec quels termes explique-t-on le désir de liberté et d’autonomie ?

Co-working et co-living se sont d’ores et déjà imposés dans l’esprit de nombreusespersonnes comme des modèles indispensables. Pour maîtriser durablement ce mode de vie futur, il faut des outils modernes, des instruments et des systèmes, ainsi que l’architecture et l’aménagement de l’espace adaptés à cette génération.

OXO Architectes | Montreuil | Paris
Manal Rachdi, le fondateur et le gérant

GRAFT | Berlin, Peking
Wolfram Putz, le fondateur et le gérant

MVRDV | Rotterdam, Shanghai
José Ignacio Velasco, Senior Project Leader

vitra. | Paris
Cécile Aubriet, Designer Interior Design Services

LES PARTENAIRES:
LOCATION À LAUSANNE:
Espace Coworking
Gotham Flon Rue
Port Franc 22
1003 Lausanne

Entrée: 18H 30
Debut: 19H 00

Inscrivez-vous maintenant »

Architekturgespräche 2019

// Genf am 10.10.19

// Chur am 30.10.19

„LOYALITÄT, TEILHABE UND WERTSCHÄTZUNG“, in Zürich am 31. Januar 2019

Indem die personalisierbare Bürostube von früher verschwindet, gewinnt der gestalterische Aspekt für neuen agilen Arbeitsraum und damit die Entscheidung für eine eindeutige Designsprache an Bedeutung.

Formale Anforderungen korrespondieren nicht einfach miteinander, sie verschmelzen zu einer Einheit. Sie schaffen im höchsten Maße das, was die Arbeitswelt der Zukunft stiften muss: Identität.

In diesem Umfeld wird heute von Architekten verlangt Wohlfühlatmosphäre zu konstruieren, die anpassbar bleibt. Eine Auseinandersetzung der Architekten mit den Themen Loyalität, Teilhabe und Wertschätzung bleibt dadurch unabdingbar.

Unsere Referenten zeigen anhand ihrer aktuellen Projekte ihre Sicht auf diese Themen.

BEHNISCH ARCHITEKTEN | MÜNCHEN, STUTTGART, BOSTON
STEFAN BEHNISCH

LOVE HOME | GRAZ
MARK JENEWEIN

ALLMANN SATTLER WAPPNER . ARCHITEKTEN | MÜNCHEN
AMANDUS SAMSØE SATTLER

Partner:

Galerie:
zur Galerie

Architekturgespräch „Agility Based Working” am 30.08.2018 in Zürich | Witzig – The Office Company

Indem die personalisierbare Bürostube von früher verschwindet, gewinnt der gestalterische Aspekt für neuen agilen Arbeitsraum und damit die Entscheidung für eine eindeutige Designsprache an Bedeutung.

Formale Anforderungen korrespondieren nicht einfach miteinander, sie verschmelzen zu einer Einheit. Sie schaffen im höchsten Maße das, was die Arbeitswelt der Zukunft stiften muss: Identität.

In diesem Umfeld wird heute von Architekten verlangt Wohlfühlatmosphäre zu konstruieren, die anpassbar bleibt. Eine Auseinandersetzung der Architekten mit den Themen Loyalität, Teilhabe und Wertschätzung bleibt dadurch unabdingbar.

Unsere Referenten zeigen anhand ihrer aktuellen Projekte ihre Sicht auf diese Themen.

1 RBSGROUP | MÜNCHEN
Prof. Dr. Ing. Christine Kohlert, Geschäftsführerin
Christine Kohlert - RBSGroup

2 ZAHA HADID ARCHITECTS | LONDON
Peter Irmscher, Architekt
Peter Irmscher - Zaha Hadid Architects

3 STÖRMER, MURPHY AND PARTNERS | HAMBURG
Martin Murphy, Partner
Martin Murphy - Störmer, Murphy and Partner

Partner:

Architekturgespräche am 21. JUNI 2018 in Birsfelden

Eine Umgebung, die für jede anstehende Aufgabe den idealen Arbeitsort zur Verfügung stellt, punktet. Dynamisches Arbeiten, Open Offices, Agilität – flexibel und für alle zugänglich wird die Zukunft sein. In diesem Umfeld wird heute von Architekten verlangt, Wohlfühlatmosphären zu konstruieren, die anpassbar bleiben.

Einer Auseinandersetzung der Architekten mit den Themen Loyalität, Teilhabe und Wertschätzung ergibt sich dadurch als stetiger Begleiter in der aktuellen Architektur.

Unsere Referenten zeigen mit ihren aktuellen Projekten ihre Sicht auf diese Themen.

 

1 HÜRLEMANN | ZÜRICH
Stephan Hürlemann, Geschäftsführer

2 KADAWITTFELDARCHITEKTUR | AACHEN
Kilian Kada, Geschäftsführender Gesellschafter

3 UNSTUDIO | AMSTERDAM
Jan Schellhoff

 

Erfahren Sie von interessanten Projekten und lassen Sie sich kulinarisch und
akustisch von unserem Partnern Vitra verwöhnen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Einlass 18:00 Uhr
Beginn 18:30 Uhr

vitra AG
KLÜNENFELDSTR. 22
CH-4127 BIRSFELDEN

Partner:vitra

Architekturgespräche am 21. September 2017 in Bern

Globale Arbeitsteilung, digitale Vernetzung, Mobilität unddie Familie erfordern eine adaptive Arbeitsumgebung – weg von strikten Arbeitsmodellen, hin zu flexiblen Arbeitswelten.

Dieser Wandel kennzeichnet nicht nur den Alltag der Arbeitnehmer und –geber, sondern stellt auch die Architekten vor neue Herausforderungen.

Wie der Schritt zum „work space 4.0 – we work, we build, we live.“ erfolgreich umgesetzt wird, zeigen unsere Referenten auf.

1 3XN | ARCHITECTS
Kopenhagen, Stockholm
Jan Ammundesen, Senior Partner

prf_3XN

2 BERREL BERREL KRÄUTLER
Basel, Zürich

Maurice Berrel & Raphael Kräutler, Gründungspartner

prf_berrelberrel

Erfahren Sie von interessanten Projekten und lassen Sie sich kulinarisch und akustisch von unserem Partner vitra. verwöhnen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Einlass 18:00 Uhr
Beginn 18:30 Uhr

vitra.
SCHANZENSTRASSE 5 // 3. Stock // Raum 3.14
3008 BERN

Partner:vitra

Architekturgespräche am 28. September 2017 in Zürich

Sie sind in Teilen nicht sichtbar, nehmen aber den größten, auch wirtschaftlichen, Einfluss auf unseren Arbeitsalltag – Raumgestaltung, Akustik, Luftqualität, Beleuchtung sowie der Arbeitsplatz.

„…Man kann in jedem Gebäude glücklich oder unglücklich sein. Aber manche Häuser machen einen depressiver als andere.“
(Rem Koolhaas).

Architekten und Planer sind angehalten diese Parameter von Anfang an in ihre Entwürfe einzubeziehen, ganz gleich ob Großraum oder Zellenbüros. Moderne Büros setzen auf individuelle Raumkonzepte, welche im Optimalfall den fließenden Übergang zwischen Arbeits- und Lebensraum schaffen. Am Ende spielt alles eine Rolle für ein ‚Healthy Office’ – das Raumkonzept, die Funktionalität sowie die eingesetzten Produkte und Materialien.

1 HENNING LARSEN ARCHITECTS
Copenhagen, Oslo, München, New York, Hong Kong, Riyadh, Faroe Island
Kopenhagen, Stockholm
Werner Frosch, Partner & Geschäftsführer München

prf_henningl

2 BERREL BERREL KRÄUTLER
Basel, Zürich

Maurice Berrel & Raphael Kräutler, Gründungspartner

prf_berrelberrel

3 DELOITTE Consulting AG
Zürich
Elena Jaeger & Dr. Oliver Bäcker

prf_deloitte

Erfahren Sie von interessanten Projekten und lassen Sie sich kulinarisch und akustisch von unserem Partner WITZIG THE OFFICE COMPANY verwöhnen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Einlass 18:00 Uhr
Beginn 18:30 Uhr

WITZIG THE OFFICE COMPANY
NEUMÜHLEQUAI 38
8006 ZÜRICH

Partner:witzig

Architekturgespräche am 8. November 2016 in Zürich

HEDONIC SCALE – Architektur nach hedonistischen Maßstäben

Hedonismus ist in der Architektur zu einem Wort geworden, dem unterschiedlichste Bedeutungen zugeschrieben werden. Doch wie definiert sich Architektur, die nach hedonistischen Maßstäben entwickelt wurde? Eine universelle Antwort gibt es nicht.

Im Fall des kommenden Architekturgesprächs stellen unsere
Referenten Bauprojekte vor, gleich ob Lebens- und|oder Arbeits-
raum, in dem sich der Nutzer wohlfühlt und sich gerne aufhält. Ferner zeigen sie auf, wie sich die Gebäude in ihre Umgebung
einfügen, denn Hedonismus steht für Freude, Vergnügen, Genuss – Schmerz soll vermieden werden.

MVRDV | Rotterdam, Shanghai
Nathalie de Vries, Mitgründerin

 

BOB GYSIN + PARTNER BGP | Zürich
Sebastian El Khouli, Geschäftsleitung

 

Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr

In den Räumen unseres Partners, Witzig The Office Company, Neumühlequai 38, 8006 Zürich.

Zur Anmeldung

Architekturgespräche am 22. September 2016 in St. Gallen

Projektarbeit, Kreativität und Flexibilität – Immer mehr Schlagwörter prägen die heutige Arbeitswelt und stellen neue Herausforderungen an Arbeitgeber, -nehmer und Architekten. Laut dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation sind Mitarbeiter in modern eingerichteten und ihren Bedürfnissen angepassten Arbeitsräumen um bis zu 36% produktiver.

Wie diese Anforderungen umgesetzt werden, zeigen die folgenden Referenten beim Architekturgespräch am 22. September unter dem Motto „work space 4.0 – we work, we build, we live.“.

Darüber hinaus wird es für Interessierte an diesem Abend um 18:15 Uhr die Möglichkeit geben, an einer Führung durch die Universität St. Gallen mit ihrer Kunstsammlung teilzunehmen.
1. JOM Architekten | Zürich
Philippe Jorisch, Stefan Oeschger, Mitgründer

jom_ref_ws

 

2. GRAFT | Berlin, Los Angeles, Beijing
Wolfram Putz, Mitgründer

graft_ws

 

3. Baumschlager Eberle AG | St. Gallen, Zürich, Wien, Hong Kong…
Hans-Ullrich Grassmann, Partner

be_ag_ws

 

Architekturgespräche am 02. 06. 2016 in Zürich

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im heutigen Zeitalter findet Kommunikation überall statt. Verschiedenste Kanäle beliefern uns tagtäglich, 24/7 mit Informationen. Direkt und indirekt, verbal und nonverbal spielen Kommunikatoren eine große Rolle in unserem Alltag und beeinflussen sowohl die Umwelt als auch ihre Nutzer.

Kultureinflüsse, Modeerscheinungen und ökologische Entwicklungen definieren Architektur und werden gleichzeitig von ihr transportiert.

Wie das Kommunikationsmittel Architektur wirkungsvoll und effektiv eingesetzt werden kann, demonstrieren unsere Referenten anhand aktueller Beispiele.

3XN Architects | Copenhagen, Stockholm
Kim Herforth Nielsen, Gründer

urbaNplus | Zürich
Stefan Kurath, Gründer

B4K | Wolfhalden
Andreas Krob, Gründer

Für Ihr Wohl ist gesorgt, dazu Feines für die Ohren vom Plattenteller.

Die Architekturgespräche finden um 18:30 Uhr in den Räumlichkeiten unseres Partners „Witzig The Office Company“ – Neumühlequai 38, 8006 Zürich – statt.